Auxmoney - das Investment I

Wanzleben-Börde, später Frühling 2016

Vermögensaufbau - aber wie? Diese Frage geisterte schon lange in meinem Kopf herum. Sicher war nur eines: Das mir zur Verfügung stehende Geld musste rentabel angelegt werden. Allerdings war dies in Zeiten niedriger Zinsen leichter gesagt als getan. Entschieden habe ich mich für ein Investment in Privatkredite (P2P) bei Auxmoney.

 

Kurz zu den Rahmenbedingungen: Bei Auxmoney handelt es sich um einen Kredit-Marktplatz. Private Kreditnehmer stellen eine Kreditanfrage ("Projekt") ein und private Kreditgeber sowie Investoren können auf diese Projekte bieten. Finden sich ausreichend Kreditgeber um die beantragte Kreditsumme zu finanzieren, bekommt der Kreditnehmer den Kredit ausgezahlt. Dies wird auch als Crowdfunding bezeichnet.

 

Anmeldung und Einzahlung sind bei Auxmoney allerdings ein wenig zeitaufwendig. Sobald man sich als Kreditgeber angemeldet hat und eine Einzahlung durchführen möchte, muss man zunächst ein kostenfreies Anlagekonto bei der biw-Bank eröffnen. Über dieses werden dann alle Ein- und Auszahlungen durchgeführt. Die Kontoeröffnung erfolgt jedoch nur nach erfolgter Durchführung des Post-Ident-Verfahrens. Hat man diesen Prozess durchlaufen, kann es losgehen.

 

Ich habe zunächst 2.000 Euro überwiesen. Nun galt es, dieses Geld in Projekte zu investieren. Zunächst wusste ich jedoch nicht, in welche Projekte ich am besten investiere. Denn bei Auxmoney werden den Kreditnehmern Bonitätsklassen zugeordnet - von AA mit sehr guter Bonität über A, B, C, D, E mit schlechter werdender Bonität bis hin zu X mit der schlechtesten Bonität (Studenten, Selbständige). Je schlechter die Bonität, desto höher die Zinsen. Was mir jedoch fehlte, war eine Möglichkeit, das Risiko genauer einzuschätzen. Allerdings stellt Auxmoney keine Statistiken zur Verfügung, die mir dabei geholfen hätten. Also habe ich erstmal in Masse in Projekte mit einer guten Bonitätsklasse investiert. Wie sich mein Investment entwickelt hat, erfährst du im Beitrag "Auxmoney - die Investition II".

 

Bei Fragen und Anregungen hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0